Malapascua

Der Bounty Beach auf Malapascua
Der Bounty Beach auf Malapascua

Wir sind wieder da! Wie bereits angekündigt, waren wir für ein paar Tage auf Tour und zwar auf Malapascua. Das ist eine kleine Insel an der Nordspitze von Cebu und sie wird hauptsächlich von Tauchern heimgesucht. Mantas und Treasure Sharks gibt es dort als Besonderheit beim Tauchen zu sehen.

Der Trip fing mit ein paar kleinen Schwierigkeiten an: Am Montag Morgen in Tagbilaran, streikten erstmal die Geldautomaten, so das wir unsere Abreise kurzfristig um einen Tag verschieben mußten. Am Dienstag hat dann alles geklappt und um 9:30 ging es mit dem Ocean Jet in kanpp 2 Stunden nach Cebu.

Die Strecke von Cebu nach Malapascua ist eine Zumutung. Nicht weil die Straßen schlecht wären, sondern weil es ziemlich lange dauert. Für die knapp 150 km hat man die Wahl zwischen Bus (unklimatisiert) oder Taxi. Der Bus kostet nur 130,- Peso pro Person und Strecke und braucht ca. 4 Stunden, mit dem Taxi geht es ab ca. 2500,- Peso, wenn man ein wenig handelt und man ist in knapp 3 Stunden in dem kleinen Ort Maya, von wo die Boote nach Malapascua ablegen.

Bei Ebbe gibt es da ein weiteres Problem, da können die Boote nicht an den Pier und es geht mit bis zu 10 Personen (10 Filipinos oder 5 Europäer) in kleinen Paddelbooten erstmal bis zum großen Boot und dann in ca. 30 Minuten rüber nach Malapascua. Die Überfahrt kostet max. 1200,- Peso als „Special Trip“ oder 50,- Peso/Person wenn genügend (ca. 20) Leute zusammenkommen. Bei uns fing es zu allem Überfluss während der Überfahrt auch noch an zu regnen und so erreichten wir ziemlich durchnässt, kurz vor Einbruch der Dunkelheit die Insel.

Wegen der zunehmenden Dunkelheit checkten wir gleich in das nächst beste Resort ein, in unserem Fall das Blue Water Resort und wir hatten ein Zimmer direkt vorne am Strand für 1000,- Peso/Nacht als Fan Room. Aircon hätte es für 2000,-gegeben, aber das sind wohl noch alles Vorsaison- Preise, da die Insel im allgemeinen noch ziemlich leer war.

Da man sich die Insel mit lauter Tauchern teilt (ich bin ja selber einer) muss man damit rechnen, das diese schon morgens um 4:00 Uhr(!), mit lautem Geknatter zum Tauchen rausfahren. Das Ganze wiederholt sich dann nochmal um 5:00 Uhr und um 6:00 Uhr. Für den Rest des Tages ist es dann ruhig.

Man kann über die Insel wandern, Tauchen oder Schnorcheln gehen, eine Inselrundfahrt mit dem Boot machen oder einfach nur am Strand liegen, Faulenzen und Musik hören. MP3 Player nicht vergessen! Internet gibt es auch, kostet aber ca. 150,- Peso/Stunde. Dafür werden eigens einige Laptops auf den Bar Tresen gestellt.

Insbesondere der Hauptstrand (Bounty Beach), wo die ganzen Resorts sind, ist sehr schön. Andere, weiter abgelegene Strände, sind entweder leer oder werden von Einheimischen bewohnt. Das Essen in den Restaurants am Strand, wir haben drei davon ausprobiert, ist super! An einigen Abenden werden Discos oder BBQ Abende veranstaltet, ähnlich wie in Boracay.

Alles in allem ist die Insel durchaus eine Reise wert aber wenn man nicht taucht, kann es auch sehr schnell langweilig werden. Man sollte sich also auf jeden Fall ein gutes Buch mitbringen und auch den MP3 Player nicht vergessen.

 

4 Kommentare

  1. hallo gerd
    klick doch mal phil.botschaft de an. reiseversicherung für längere reisen TRAVEL &CARE
    gruss uwe und nonie von noch dlan cawayan bohol.

  2. Hallo Gerd
    Ist ja ganz nett dein Reisebericht, aber in nur 3 Tagen kann man halt keine vollständige Reisebeschreibung abgeben.

    Überwiegend Taucher, NEIN. Da wo Du gewohnt hast (die heissen nicht mehr BLUE WATER da der Name anderweitig rechtlich geschützt ist, sondern jetzt MALAPASCUABEACHRESORT)
    da ist natürlich eine Taucherbasis im Haus, und direkt daneben eine andere und etwas weiter der nächste diveshop. Hast halt schlecht ausgesucht mit deinem Quartier. Natürlich dort wo Du warst sind überwiegend Taucher, aber weiter östlich am Bountybeach liegen die ruhigen Resorts (ausser EXOTIC) die auch von Normalsterblichen besucht werden.

    Es gibt auch Internet für 50 Peso pro Stunde, man muß halt nur fragen.

    Und die Strecken von Cebu nach Maya ist doch keine Zumutung, warum frage ich Dich! Was sind denn 4 Stunden (Manchmal auch nur 3 Stunden, je nach Tageszeit und Fahrer), ist doch eine schöne Gegend durch die man fährt, oder man schläft halt einfach in dieser Zeit.
    Ein Flug von Deutschland nach Cebu dauert ja man fast 20 Stunden oder mehr.

    Aber ansonsten ein netter Reisebericht. Danke

  3. Schlecht ausgesucht? Nein, ich hab mich dort eigentlich recht wohl gefühlt , wo ich wohnte. Wie ich schon sagte, ich bin ja selber ein Taucher und bis vor nicht allzu langer Zeit hab ich auch selber noch ständig neue produziert… Ich bin von daher sicher der Letzte, der sich über das Bubbern eines Kompressors oder Tauchboote beschwert.
    Bei den „überwiegend Taucher“ bleibe ich allerdings. TAUCHEN wird auf Malapascua groß geschrieben, wie auf kaum einer anderen Insel in den Philippinen.
    Bin mir nicht ganz sicher, wo da der eine Beach anfängt und der andere aufhört, ich dachte das war der Bounty Beach, wo ich da gewohnt habe. Das Sun Splash Resort, was ja wohl am Bounty Beach steht, war ja nur ein paar Meter weg.
    Was das Blue Water Resort anbelangt, so hatte ich von den Namensproblemen vorher gelesen, allerdings stehen beide Namen auf großen Schildern vor dem Resort. Das Blue Water Schild hängt über dem Restaurant, kannst ja mal gucken gehen, wenn Du vor Ort bist?

Kommentare sind deaktiviert.